Jura mit Ausrichtung auf die Informationsgesellschaft

Die IT-Branche ist eine spannende Herausforderung für alle Akteure und lebt vom permanenten Wandel. Zudem arbeitet diese Branche in einer neuen, internationalen Dimension. Denn das Internet, die IT-Wirtschaft, die Informationsgesellschaft verbinden die Welt und agieren in internationalen, länderübergreifenden Rechtsordnungen.

Sie interessieren sich für die Lösung von Rechtsfragen rund um die Aktivitäten des Internets, für das Internet- und Telekommunikationsrecht, das Domainrecht, die Digitalisierung und natürlich für den Datenschutz. Sie sind so jung wie die Branche selbst. Dann könnte für Sie eine Fokussierung oder Spezialisierung auf das Informationsrecht in Betracht kommen.

Die digitalisierte Welt, insbesondere der Bereich E-Commerce, verstärken die Nachfrage nach Informationsrechtlern. Als solcher müssen Sie mit der rasanten Geschwindigkeit der Veränderungen Schritt halten können. Das, aber gerade auch die internationale Dimension, gestaltet den Beruf sehr abwechslungsreich.

Informationsrecht als Bachelor-Studiengang wird derzeit nur an der Hochschule Darmstadt angeboten. In Darmstadt wird besonderer Wert auf die europäische und internationale Entwicklung des Informationsrechts gelegt.

  • Grundlagen der Rechtswissenschaften (Urheber-, Marken-, Domainnamen-, Vertrags-, Datenschutz- und Strafrecht etc.),
  • Technik (Datensicherheit, technische Grundlagen des Internet),
  • Wirtschaftswissenschaften (besonders für den Bereich der Internetwirtschaft),
  • Fremdsprachen stehen selbstverständlich auf dem Lehrplan. Das berufspraktische Semester soll nach Möglichkeit im englisch-, französisch- oder spanischsprachigen Ausland abgeleistet werden.

Die Bereitschaft, sich kontinuierlich weiterzubilden, muss bei den jungen Juristen vorhanden sein, aktuelle technische Entwicklungen werden immer neue rechtliche Fragestellungen nach sich ziehen.

Berufsbilder und Perspektiven

Potenzielle Arbeitgeber finden sich bei international tätigen Anwaltskanzleien und Wirtschaftsprüfern, bei Software-Entwicklern, in den Rechtabteilungen der Unternehmen der Medien- und Informationswirtschaft, bei Service- und Contentprovidern und bei Verlagen.

Richter, Anwalt oder Staatsanwalt kann man mit einem juristischen Studiengang einer Fachhochschule nicht werden, dafür lernt man aber anwendungsorientiertes juristisches Wissen, das in der Praxis dringend benötigt wird.

Für Juristen mit erstem oder zweiten Staatsexamen gibt es berufsbegleitende Weiterbildungsmöglichkeiten, um sich als Informationsrechter zu spezialisieren, wenn sie in dieser Branche Fuß fassen wollen:

Internationales Informationsrecht – Weiterbildung berufsbegleitend

  • Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, Master of Laws (LL.M.) oder
  • juristische Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

Linzenzrecht

  • Hochschule Darmstadt (University of Applied Sciences), Master of Laws (LL.M.)

Wirtschaftsrecht (dual und berufsbegleitend)

  • FOM an diversen Stadtorten, Hochschule für Ökonomie & Management gemeinnützige GmbH, Bachelor